Aktuelles

Medicottstoffe jetzt neu ohne Antimon

Unsere neueste Entwicklung sind antimonfreie Medicott®Matratzenbezugsstoffe. Dabei kommt bei den Baumwoll-Polyestermischungen schwermetallfreies Polyester zu Einsatz.



Medicott verzichtet auf die bei "Anti-Allergie"-Stoffen sonst übliche chemische Keule aus Fungiziden, Mikrobiziden oder Bakteriziden und verwendet statt dessen in diesem speziellen Waschverfahren nur Wirkstoffe, die auch für die Produktion von Lebensmitteln, Verbandsmaterial und Kosmetika zugelassen sind. Medicott ist also humanökologisch unbedenklich und behält bei regelmäßiger Pflege seine schützende Wirkung ohne Beeinträchtigung des Wirkungsgrades. 

Polyester ist  die meistgenutzte synthetische Faser. Auf Grund der guten Pflegeeigenschaften kommt Polyester auch bei Matratzenbezugsstoffen zum Einsatz. Leider wird Polyester traditionell mit Antimon als Katalysator hergestellt. Antimon ist ein Schwermetall. Die Bodet & Horst GmbH & Co. KG hat einen neuen Matratzenbezug mit Polyester ohne Antimon entwickelt. Der von Bodet & Horst entwickelte  antimonfreie Matratzenbezugsstoff bietet die Vorzüge der Polyesterfaser und verzichtet dabei komplett auf das Schwermetall Antimon. Er ist voll waschbar, strapazierfähig und leicht. Außerdem leistet der neue Bezug einen wesentlichen Beitrag für gesundes und umweltbewusstes Schlafen. Denn eine gesunde Schlafumgebung ist wichtig. Jedoch gehörte zu den möglichen Risiken von herkömmlichem Polyester, dass Antimon beim Schlafen durch Abrieb und Schweiß herausgelöst wird. Dies ist jetzt nicht mehr möglich.
Weiterhin ist diese Entwicklung ein erster, entscheidender Schritt zum sicheren Schließen des Kreislaufs von synthetischen Materialien gemacht wurde.  Der Aufbau eines Systems zur Rückgewinnung von diesen Materialien. Bisher wurde beim Recyceln von herkömmlichen Polyesterstoffen durch Hochtemperaturverfahren Antimon freigesetzt und lieferte toxische Ergebnisse. Laut Einschätzung von Herrn Prof. Braungart, Geschäftsführer der EPEA Internationale Umweltforschung GmbH, können die neuen antimonfreien Stoffe und Bezüge ohne schädliche Wirkung industriellen Recycling-Systemen zugeführt werden. Es wird ein sicherer und umweltverträglicher Katalysator eingesetzt.